© 2017 by Praxis Dr. Popp

Bitte schreiben Sie uns bei weiteren Fragen / Terminanfragen

Öffnungszeiten

Mo   8.00 bis 17.00 Uhr

Di     8.00 bis 19.00 Uhr

Mi     8.00 bis 15.00 Uhr

Do    8.00 bis 19.00 Uhr

Fr     8.00 bis 12.00 Uhr

 

Tel: 09221-76180

Kindergarten und Schule

Gesund im Mund

Zahnbeläge bilden einen schädlichen Nährboden für Bakterien. Diese schädigen durch Schmelz lösende Säuren die Zahnoberfläche. Frühzeitig erkannte Schäden können ohne Schmerzen repariert werden.

 

Vorsorgeuntersuchung

Ein Zahnarztbesuch soll ab dem ersten Zahndurchbruch stattfinden. Den Eltern können bereits in der

Frühphase der Zahnentwicklung des Kindes wichtige Tipps zur optimalen Mundhygiene mitgegeben werden.

Ab dem 12. Lebensjahr gilt das Bonussystem der gesetzlichen Krankenkassen. Das Bonussystem orientiert

sich an regelmäßig und lückenlos durchgeführten Kontrolluntersuchungen ab dem 12. Lebensjahr.

 

Jährlich zweifache Kontrolle für Kinder und Jugendliche beim Zahnarzt

  • Kontrolle der Mundhygiene

  • Fehlstellungen im Zahnwachstum

  • Kariesprophylaxe

  • Fissurenkontrolle

 

Die richtige Ernährung

Die Früchte ausgewogener und vielseitiger Ernährung zeigen sich bereits in den ersten Lebensjahren: stabile Knochen, Lebens- und Bewegungsfreude, Konzentrations- und Leistungsfähigkeit sowie ein gesundes Gebiss

Nach der Stillzeit stehen Babybrei, Fruchtsäfte und Tees auf dem Speisezettel. Bereits zu diesem frühen Zeitpunkt setzt der verantwortungsvolle Umgang mit Lebensmitteln ein. Achten Sie generell schon beim Einkauf darauf, dass die Babynahrung keinen zu hohen Zuckeranteil enthält. Vermeiden Sie außerdem ein Dauernuckeln am Fläschchen mit zuckerhaltigen Getränken. Als Alternative können Sie Ihr Kind an Früchte- und Kräutertees ohne Zuckerbeigabe gewöhnen.

Süßigkeiten sind nicht verboten. Nach dem Verzehr ist jedoch Zähneputzen Pflicht.

LAGZ - Tipp: Achten Sie auf das Zahnmännchen
Zahnfreundliche Süßigkeiten tragen dieses Zeichen. Sie sind eine Alternative zu zuckerhaltigen
Zwischenmahlzeiten, weil sie nachweislich keine Karies verursachen.

 

Zahnschmelzhärtung durch Fluoride:

Fluoride stärken den Zahnschmelz und machen

ihn widerstandsfähiger gegen die Säureangriffe

der Bakterien. Doch die in der Natur vorhandenen

Mengen reichen in der Regel für einen wirksamen

Kariesschutz nicht aus. Deshalb ist es notwendig,

zusätzliche Gaben an Fluoriden in die Zahnpflege

mit ein zu beziehen, und zwar in Form von

  • fluoridierten Zahnpasten und Gelees

  • fluoridiertem Speisesalz

  • fluoridhaltigem Mineralwasser

  • Fluoridtabletten

  • fluoridhaltigen Kaugummis

Im Rahmen der Landesarbeitsgemeinschaft für Zahngesundheit LAGZ

betreuen wir seit vielen Jahren die Kindergärten Melkendorf und St. Hedwig, die Kindertagesstätte Lummerland sowie die Theodor-Heublein-Schule in Melkendorf und die Förderschule der Arbeiterwohlfahrt in Kulmbach.

Im Rahmen einer umfassenden Grppenprophylaxe besuchen LAGZ-Zahnärztinnen und -Zahnärzte regelmäßig Kindertagesstätten und Schulen. Gemeinsam mit den Erzieher/innen und Lehrkräften klären sie die Kinder über die Grundsätze richtiger Zahnpflege auf - zum Beispiel mit Hilfe von Zahnmodellen.